Photo Credits: Cynthia Wolz

Hallo Relevanz,

ich erreiche dich auf allen kanälen. so dass du
spass machst

wenn du weißt, wofür du aufstehst, läufst du von ganz alleine

Mit acht Jahren schrieb ich einen Brief an Ex-Kanzler Gerhard Schröder. Überall im Garten hätte ich Vogelhäuser aufgehängt, Mitglied von Greenpeace sei ich jetzt auch. “Ich will was für die Umwelt tun!” Lange dauerte es nicht, da lobte mich seine Sekretärin für mein Umweltengagement. Der Brief liegt bis heute bei meiner Mutter in der Schublade. Und die Idee ist in meinem Kopf zur Mission gereift. Mein Ziel war und ist es, einen Impact zu leisten.

“Journalistin zu sein” ist für mich mehr als nur ein Beruf. Doch ich reduziere es nicht aufs Schreiben. Auch wenn ich im klassischen Nachrichten-Kosmos groß geworden bin, war mir schnell klar: diese eine Schublade gibt es nicht für mich. Mein Netzwerk an inspirierenden Köpfen und Visionären ist riesig, mein Interessengebiet auch.

Um Menschen mit gesellschaftsrelevanten Inhalten zu erreichen, gibt es mehr Wege als nur über klassische Medien.


Deshalb publiziere ich dort, wo es für mich Sinn macht, nicht wo es erwartet wird: Organisiere African-Experience Dinner für Influencer oder zelebriere E-Bike-Ausflügen im Zeichen von Zero Waste und Nachhaltigkeit oder starte Techno-Parties für humanitäre Hilfsprojekte. Damit auch andere Menschen großartige Geschichten erzählen sollen, gehe ich an Universitäten, gebe Workshops oder Seminare zum Thema Storytelling.

Meiner Kreativität setze ich keine Grenzen. Stattdessen lautet meine Devise: Macht es Spaß, bleibt es im Kopf. Ist die Story gut, wird sie verbreitet. Mein Ziel ist es, dass sich Menschen inspiriert fühlen und Themen reflektieren, ohne die Zeitung zu lesen oder die Nachrichten zu schauen. Um Relevantes in den Köpfen zu verankern, verbinde ich das Schöne mit dem Sinnvollen und kooperiere mit Brands, Firmen und Visionären, die diesen Zeitgeist teilen.

Storytelling mit Purpose.