Afrika, Techno und ❤-projekte

unser Charity-Projekt “Life Act Berlin” und meine Arbeit als NGO-Reporterin.

 
 

About life act

Die Idee zu Life Act Berlin entstand im April 2017. Im Zuge eines Berichts der Vereinten Nationen richtete sich der damalige UN- Nothilfekoordinator, Stephen O’Brien, mit alarmierenden Worten an die Weltgemeinschaft: Etwa 20 Millionen Menschen in Ostafrika sind vom Hungertod betroffen, insbesondere im Südsudan, Jemen, Somalia und Nigeria. Es ist die schwerste humanitäre Krise seit 1945 – ausgelöst von Konflikten, Kriegen und heftigen Dürreperioden. Mehrere Milliarden Dollar sind nötig, um diese zu bekämpfen. Doch nicht nur der Mangel an finanzieller Unterstützung ist ein Problem.

Über das Ausmaß dieser unfassbaren Lage sind sich die wenigsten bewusst - oder wie es ein ARD-Journalist formulierte: „Die meisten Spender gucken in Richtung Syrien oder Irak.

Man guckt über’s Mittelmeer und sieht die Krisen vor der eigenen Haustür, und das, was in Ostafrika ist, das gerät in Vergessenheit.“ Im April 2017 setzten wir, Journalistin Laura Lewandowski und Musikproduzent Julian Ganzer, mit unserem ersten elektronischen Musikfestival den Grundstein für hochkarätige Veranstaltungen innerhalb der Kunst- und Kulturszene Berlins - die Geburtsstunde von Life Act Berlin. Von Beginn an unterstützen uns renommierte Vertreter aus der Musik-, Kunst- Kultur und Medienszene.

Mehr Informationen gibt es unter:

impressionen

“SOLIDARITY WITH EAST AFRICA & YEMEN”
Berlin-Kreuzberg: Sage Beach,
07. Mai 2017

Photo: Milena Zara

Photo: Milena Zara

“SOLIDARITY WITH EAST AFRICA & YEMEN”
Berlin-Kreuzberg: Prince Charles,
24. August 2018

Photo: Michel Beh

Photo: Michel Beh


 
Wir finden: In jedem von uns steckt eine steckt eine Superpower. Statt zu fragen, ob alle ein paar Euro spenden, fragen wir: Was ist dein Talent und wie können wir gemeinsam was bewegen?
— Julian & Laura über Life act

milestones: Life act I

Bildschirmfoto 2019-04-18 um 22.18.39.png
 

unterwegs als reporterin

Im April 2018 bin ich mit der “DAHW - Deutsche Lepra-und Tuberkulosehilfe” für einen Monat nach Uganda & Äthiopien geflogen, um herauszufinden, wohin unsere Spenden wirklich gehen. In Reportage-Texten habe ich die einzelnen Projekte dokumentiert und meine Erlebnisse festgehalten.

Bildschirmfoto 2019-04-18 um 21.55.13.png

Reisetagebuch aus Ostafrika

 

Ein großes Dankeschön an Christine Straub, Manuel Koch, Lisa Gerwing-Adima und Ato Ahmed von der DAHW für diese unglaublich inspirierende und tiefgreifende Reise. Das daraus entstandene Video ist jeden Tag aufs Neue ein Appel an mich, dass wir unsere Fähigkeiten für einen Mehrwert einsetzen können.